Aspres-sur-Buech /de

From GoHanggliding
Jump to: navigation, search

Deutsch SPRACHE

Landeplatz Aérodrome Aspres mit Blick auf die Kante
Blick auf die Kante von Aspres und das den Aérodrome

Aspres mit dem Aérodrome und der großen Kante La Longeagne bzw. Saint-Apôtre bei dem kleinen Dörfchen Aspres-sur-Buech ist eigentlich ein Freiflieger-Paradies und dennoch recht ruhig. Gestartet werden kann von drei Stellen an der Kante oder per UL-Schlepp im Aérodrome. Auch der Landeplatz liegt auf dem Aérodrome-Plateau. Die Kante bietet Fluggenuss für Anfänger und Streckenjäger: Abends lässt sich hier an der etwa 7km langen Kante stundenlang im Sonnenuntergang soaren. Thermisch geht es ab dem späten Vormittag recht zuverlässig bis zum Sonnenuntergang. Das reicht für kleinere und größere Strecken durch die besonders im Sommer thermisch sehr aktive Landschaft.

Fliegerisch ein wunderschönes, aber, abhängig von der Jahres- und Tageszeit und Wetterlage, auch nicht ganz anspruchsloses Gebiet. Leider gibt es keine Infrastruktur in Form eines Shuttles oder einer gut ausgebauten Straße, dafür einen schönen Campingplatz direkt am Aérodrome.

Aspres eignet sich auch gut als "Basislager" um mehrere Fluggebiete in der Region anzusteuern. Die Fluggebiete Laragne und Courtet sind gut zu erreichen, außerdem noch Batie-Neuve, Clamontard und Sederon.

 

Fluggebiet

Loading map...

Startplatz

Die Startplätze eignen sich für Wind aus südöstlicher bis westlicher Richtung. Bei Nordwind liegt das Plateau ungeschützt da. Bei stärkerem Nordwind herrscht auf jeden Fall Rückenwind, bei Mistral sollte hier nicht ans Starten gedacht werden.

La Longeagne/Saint-Apôtre Startplatz Südwest

Startplatz Aspres La Longeagne

Koordinaten: 44° 32' 27", 5° 42' 46"

Startart: Hang

Startrichtung: SW,SSW,S

Höhe: 1517m

Höhendifferenz: 712m

Mittelsteiler Naturstart an der Kante entlang. Direkt auf Höhe des Parkplatzes stecken an verschiedenen Stellen Windanzeiger mit Flatterbändern. Also vom Parkplatz einfach nach weiter vorne an die Kante gehen und die schönste Stelle raussuchen. und Vom Gelände her sehr ist es sehr einfach zu starten, da es recht ebenmäßig mittelsteil ist und dann weiter vorne steil abfällt. Der Wind kann hier aber auch, insbesondere wenn nachmittags durch Thermik unterstützt, recht kräftig werden. Anfänger sollten daher vielleicht lieber vormittags und am späten Nachmittag starten.

Aufgebaut wird hinter dem Parkplatz, da es hier recht windgeschützt ist. Es ist Platz für unzählig viele Drachen und schön flach zum Aufbauen.

Vorsicht: Gegen Abend dreht der Wind oft auf West und dann Nordwest. Die Windfahne Richtung Westen auf der Erhöhung beobachten. Zeigt diese schon Westwind an, befindet man sich bereits im Lee und kann außerdem jederzeit mit dem Durchbruch des Rückenwindes rechnen. Wenn man abends sehr spät dran ist, sollte man gleich zum Startplatz weiter westlich gehen, dort steht der Wind länger an. (Wir haben es auch miterlebt, dass er Wind sehr stark von SW kam und dann innerhalb weniger Minuten gedreht hat und fast ebenso stark von hinten wehte.)

Toplanden ist generell möglich, sollte aber nicht unterschätzt werden. Insbesondere wenn der Wind gegen Abend mehr von West kommt ist man hinter dem Startplatz im Lee - dann sollte man von der Toplandung besser absehen.

 

La Longeagne/Saint-Apôtre Startplatz West

Koordinaten: 44° 32' 59", 5° 42' 7"?

Startart: Hang

Startrichtung: WSW,W

Höhe: 1529m

Höhendifferenz: 720m

Es gibt einen Startplatz weiter Richtung Westen, der mehr Richtung West zeigt und wo somit am späteren Abend zuverlässiger gestartet werden kann. Wir sind uns nicht sicher, ob wir die richtige Stelle gefunden haben, aber es gibt zumindest einen eher steilen, nicht ganz ebenmäßigen Hang mit Windspionen. Man kommt auch mit dem Auto hinter.

 

La Longeagne/Saint-Apôtre Startplatz Südost

Koordinaten: 44° 32' 26", 5° 44' 35"

Startart: Hang

Startrichtung: SE,SSE

Höhe: 1529m

Höhendifferenz: 720m

Mittelsteiler Naturstart Richtung Südost. Der Wind steht morgens eher auf Südost, bevor er mittags auf Südwest dreht. Deshalb wird dieser Startplatz für die frühen Starts genutzt. Leider ist er nur mit einem Geländewagen zu erreichen. Sonst müsste man die Drachen einige hundert Meter bergauf tragen.

 

Startplatz Aérodrome

Aérodrome Aspres

Koordinaten: 44° 31' 13", 5° 44' 9"

Startart: UL-Schlepp
"Aerotowing" is not in the list of possible values (Foot, Winch, Aerotow, Electric, Motor) for this property.

Startrichtung: S,W,E

Höhe: 815m

Hier gibt es auch die Möglichkeit zu UL-Schlepps. Wann Schlepppiloten da sind ist nicht klar. Wahrscheinlich muss man sich selbst was ausmachen.

 


Landeplatz Aérodrome

Landeplatz Aérodrome Aspres mit Blick auf die Kante

Koordinaten: 44° 31' 12", 5° 44' 18"

Höhe: 815m

Der Landeplatz für Drachen ist eine recht große Wiese am Rande des Aérodromes. Der offizielle Bereich zum Landen ist "nur" das Dreieck im Nordosten des Platzes zwischen dem Ende des Aerodromes (Straße an der Kante) und dem Beginn der Bahnen. Von oben sah man vor dem Umbau der Straße einen Zielkreis eingezeichnet, evtl. wird der wieder angelegt. Gerade bei stärkerem Wind ist der hintere Teil des Landeplatzes (im Nordosten, da wo es vom Flugplatz-Plateau bergab geht) sehr verwirbelt durch die Bäume und die Kante. Heißt: Nicht zu weit hinten anfliegen! Die Gefahr ist groß, dass man runtergewaschen wird und nicht mehr auf dem Plateau landen kann, sondern sich schnell unten ein kleines Feld suchen muss! Dann lieber weiter in Richtung Startbahn, da es problemlos möglich es, mit genügend Abstand neben der Bahn zu landen (zwischen der Bahn rechts und den Bäumen links).

Der Wind wird oft gegen den späten Nachmittag und Abend recht stark: Es können auch schonmal 20-30km/h (eher in Böen) werden. An sich ist es dort trotzdem nicht schwierig zu landen, hier gilt nur umso mehr, nicht nach hinten z weit auszuholen!

Tipp: Weiter vorne Richtung Platz ist es, gerade bei starkem Wind, wesentlich ruhiger zu landen. Bei uns hat sich herausgestellt, dass es sich bei W/SW gut kurz vor oder auf Hähe der Bäumchen landen lässt.

Auf keinen Fall sollte bei dem üblichen Wind zu nah oder auf den Bahnen gelandet werden! Auch bei Westwind darf man nciht quer auf dem Ende der Bahn landen.

In seltenen Fällen muss man bei Ostwind landen. In diesem Fall gibt es wohl ein "stilles Abkommen" dass Drachen auch neben der Bahn (soweit möglich am Rand!) Richtung Osten landen dürfen. Allerdings wurde das bei uns teilweise geduldet, ein anderes Mal gab es eine Belehrung. Soweit es möglich sit also am besten Richtung Süd mit etwas Seitenwind landen.

Beim Anflug ist in jedem Fall auf den Flugbetrieb zu achten!

Die Höhe wird beim Standard Wind von W-SW nur über dem Wäldchen/Drachen-LP abgebaut, keinesfalls über dam Platz. Es sollte sowieso nie (tief) über den Platz geflogen werden. Fliegt man den Landeplatz schon tief an, dann nur von Nordost her. Beim Queranflug vor(!) den Bäumen muss mit Turbulenzen gerechnet werden: einfach mit guter Geschwindigkeit unterwegs sein.

Rechtzeitig zum Landeplatz abfliegen: Der Landeplatz ist ein Stück vom Startplatz entfernt. Fliegt man nach Osten entlang der Kante, soltle man aber sowieso keine Höhe verlieren. Gerade wenn viel Südwind herrscht und mit weniger leistungsfähigen Geräten von dort aber auch nicht zu tief abfliegen: Der Aérodrome liegt auf einer Anhöhe, etwa 70m über der allgemeinen Talhöhe. Außerdem wird es turbulent, wenn man von Norden dann im Lee der Kante des Aérodromes ankommt.

Insgesamt ist es aber kein schwieriger Landeplatz! Es gibt genügend Platz für den Anflug und unübersehbare Windanzeiger. Trotz der Stärke ist der Wind, wenn man nicht zu weit hinten landet, nicht sonderlich turbulent.

Die Straße durch den Landeplatz wurde 2018 ganz an den Rand verlegt. Man muss sie nicht mehr überfliegen, was das Landen nochmal entspannter macht. Einen großen Windsack mussten wir allerdings selbst einsetzen.

In 5 Minuten Fußweg vom Landeplatz befindet sich der Campingplatz am Aérodrome. Zwei Minuten in die andere Richtung kann man sich im Schwimmbad erfrischen (Badehose nicht vergessen).

 

Landeplatz GS

Koordinaten: 44° 31' 27", 5° 42' 25"

Höhe: 1827m

Gleitschirm-Landeplatz. Hier landen die meisten Gleitschirme, da der Landeplatz näher an der Kante ist. Für Drachen ist der Landeplatz am Aérodrome einfacher und entspannter. Anfahrt (Beschreibung auf Französisch): L’atterrissage de St Pierre d’Argençon se trouve dans l’axe du décollage Sud / Sud-Ouest. Pour y accéder depuis le village d’Aspres, il faut emprunter la D.993 en direction de la Beaume ou du col de Cabre (C’est la même route que celle qui vous mènera sur le site d’Aureille orienté Est). Lorsque vous arriverez à l’embranchement pour le village de St Pierre d’Argençon, vous verrez sur votre droite le chemin qui mène à l’atterrissage. Un panneau vous indiquera que vous êtes sur la bonne route. Prenez ce chemin, puis au bout de 200m, tournez à droite, continuez sur une centaine de mètres et l’atterrissage se trouvera juste en dessous de vous.

Erreichbarkeit und Transport

Anfahrt

Nach Aspres-sur-Buech, dann auf D993 zum Aerodrome (von Nord: am Ende von Aspres rechts abbiegen, von durch Aspres durch. Nach kurzer Strecke ach einer Linkskurve links abbiegenzum Aerodrome)

Nach der Einfahrt zum Aérodrome geradeaus und dann den Campingplatz rechts liegen lassen. danach geht es nach rechts zum Aérodrome, wenn man z.B. zum UL-Schlepp möchte. Ansonsten links bleiben und der Straße ein gutes Stück weiter folgen. Man kann z.B. kurz vorm Schwimmbad parken und dann die wenigen Meter zurücklaufen. Bitte nicht irgendwo auf der Wiese parken sondern den LP nur zum Aufladen direkt anfahren.

Auffahrt

Zugänglich über: Strasse

Vom Landeplatz zunächst wieder das Aérodrome am Campingplatz vorbei verlassen und rechts Richtung Aspres fahren. In Aspres links abbiegen und der Straße N75 nach Norden Richtung Grenoble folgen. Man fährt um die ganze Kante herum! Im Dorf Faurie links abbiegen auf die D.42b (es gibt sogar ein etwas verstecktes Schild das auf den Startplatz, décollage, hinweist). Die enge Straße für nach SW durch den Ort, dann über eine schmale Brücke und den Berg auf der Nordseite hinauf. Ab hier ist dann alles Feldweg/Schotter. Dem Weg einfach in den Serpentinen immer weiter nach oben folgen. Im kleinen Bergdorf angekommen gleich am Eingang weiter nach rechts oben und weiter dem Waldweg folgen.

Oben auf der Kante angekommen gibt es mehrere Möglichkeiten:

Zum Südoststart: Dem Weg gerade weiter Richtung Südosten folgen. Nach ein paar Metern geht es aber hier nur mit einem Geländewagen weiter. Entweder Richtung Antenne oder den Spuren Richtung Kante bergauf folgen?

Zum Südweststart: nach rechts abbiegen und dem Weg noch ein guts Stück entlang der kante nach Westen folgen, bis man an dem großen Parkplatz angekommen ist.

Zum Weststart: Dem Weg zum Südweststart auch nach dem Parkplatz noch weiter folgen bis zum "Ende".

Die Auffahrt dauert durch das Umfahren des Berges und die schlechte Straße nach oben locker mindestens 45 Minuten. Für die Auffahrt braucht man im allgemeinen, außer zum Südost-Start aber kein geländegängiges Fahrzeug. Normale Bodenfreiheit ist völlig ausreichend. An eingien Stellen muss man allerdings aufpassen.

Flug

Abends über dem Startplatz Aspres Südwest

Im Sommer lässt sich hier den ganzen Tag gut fliegen!

Die Kante zeigt in der Mitte Richtung Südwest, im Osten Richtung Südost und im Westen Richtung WSW. Je nach tageszeit und Wind lässt sich also leicht die optimale Stelle ausmachen: Bis zum Mittag trägt die Ostseite der Kante am besten, danach wandern die besten Stellen immer Weiter Richtung Westen. Wenn der Wind ansteht eignet sich sowieso die ganze Kante zum Soaren.

Im Sommer kann man gerade abends, wenn die Thermik nachlässt aber der Wind noch gut ansteht ewig lang im gleichmäßigen Aufwind und sanfter Thermik die Kante entlangfliegen. Man muss schon fast darauf achten, noch rechtzeitig vorm Sonnenuntergang zu landen ;-)

Die Ostseite trägt schon früh am Mittag recht zuverlässig, also auch perfekt um auf Strecke zu gehen.

Die Thermik reicht im Sommer allgemein bis spät in den Abend. Auch im Flachland südlich von der Kante hatten wir spät abends noch sanfte Bärte bis auf 3000m

Bei Nordwind, insbesondere Mistral, sollte hier eher nicht geflogen werden. Das Gebiet ist sehr anfällig und es kann sehr turbulent werden.

Bei Südwind verstärken sich die Bedingungen, insbesondere der Startwind schon am frühen Nachmittag. Es empfiehlt sich für Anfänger also, davor oder abends zu starten. etwa ab 16:00 Uhr wird es wieder ruhiger.

Auch ohne Streckenflugambitionen kann man hier natürlich stundenlang die Kante entlang fliegen. Sie bietet schon einiges an Länge und Platz. Selbst mit viel Flugbetrieb kommt man sich hier nicht in die Quere. Auch als Anfänger kann man sich trauen, die Kante weiter Richtung Westen zu verfolgen: Der Wind schiebt einen oft zurück und wenn man es absehbar nicht zum Landeplatz schaffen sollte gibt es im Tal vor der Kante überall sehr große Felder zum Landen. Die Kante trägt aber meist so zuverlässig, dass es nicht nötig sein wird. Richtung Osten sollte man den Landeplatz auch meist noch gut erreichen. Ganz im Osten muss man natürlich auf dem Rückweg oft mit Gegenwind von West rechnen.

Gerade nachmittags und abends kann man auch mal weiter nach Süden oder Südosten raus. Auch im Flachland vor der Kante lassen sich noch schöne Bärte finden.

Allerdings darauf achten: Das tiefe Überfliegen der Aérodrome Bahnen ist verboten!

In Aspres hat man das Gefühl, hier fliegt alles, was fliegen kann ;-) In der Luft begegnet man anderen Drachenfliegern, Gleitschirmen, Swifts, ULs, Segel- und Motorfliegern. Deshalb auch während des Fluges immer gut beobachten. Gerade die Segelflieger können enorm hohe Geschwindigkeiten erreichen und sind schneller da, als man denkt ;-) Allgemein herrscht aber große Rücksichtnahme und das gemeinsame Fliegen macht sehr viel Spaß.

 

 

 

 

Streckenflug

Für die erste kleinere Strecke kann man die ganze Kante abfliegen und dann die nächste Kante Richtung Süden anpeilen. Mit genügend Höhe schafft man es direkt hin zur Kante. Ein sicherer Umweg bei niedriger Basis ist der Kante von Aspres bis ganz in den Westen zu folgen, dann über die Hügel Richtung Süden (bei der Antenne geht meist was) und dann weiter Richtung Süden über die nächste Kante. Bei der nächsten Kante etwas aufpassen, dass man Südwestlich von ihr nicht zu tief kommt, da dort keine Landemöglichkeiten sind. Am besten immer genau drüber/ einen Ticken südlich bleiben ;-) Man kann dann auch diese Kante wieder ganz Richtung Osten abfliegen und übers Flachland zurück.

Größere Strecken sind natürlich auch problemlos machbar! Noch übersichtlich und einfacher zu schaffen sind beispielsweise direkt nach Süden nach Laragne und Zurück. Oder nach Süden bis ans Ende des großen Tals 8da steht eine schöne Kante mittendrin, die ist aber nciht 100% zuverlässig ;-)) und dann im Osten des Tals an den Bergen wieder zurück.

Bestimmungen und Gebühren

Es werden keine Gebühren erhoben.

Die Regelungen mit dem Aérodrome sind strengstens zu beachten! Kein tiefes Überfliegen des Aérodromes. Landen nur um zugewiesenen Teil und nicht auf den Bahnen. Tiefes Einfliegen zum Landeplatz nur aus Richtung des Landeplatzes. Auf den Flugverkehr ist immer zu achten.

Besonderheiten

Viel unterschiedlicher Flugverkehr durch den Aérodrome - und zwar durch alle Typen von Freifliegern.

Weitere Informationen

Ein Tipp, falls man nach einer härteren Landung eine Carbon-Reparatur benötigt: https://sites.google.com/site/tzcsite/ Der Herr kennt sich perfekt damit aus und repariert sicher alles zu günstigen Preisen. Einfach dort anrufen. Er gibt euch die Adresse. Von Aspres aus sind es etwa 45 Minuten zu fahren. Werden Steuerbügel benötigt soll es wohl bei St Hilaire was geben.

Wetter

Jahresübersicht

Frühjahr Sommer Herbst Winter
Unbekannt Gut thermisch Unbekannt Unbekannt
Wahrscheinlich sehr gut Sehr gute Thermik auch gerade im Hochsommer Wahrscheinlich noch sehr gut BESCHREIBUNG BEDINGUNGEN IM WINTER

 

Webcam

Videos

Weitere Beschreibungen

http://www.alpes-envol.fr/pages/sites-de-vol-libre/dans-le-buech/site-de-parapente-d-aspres-la-longeagne.html http://federation.ffvl.fr/sites_pratique/voir/1391 https://www.dhv.de/db2/details.php?qi=glp_details&item=1336

Aerodrome: [1]

Flugschulen und Clubs

Treffpunkt

Alternative Gebiete

Automatisch erstelle Liste von Gebieten im Umkreis von 50km:

Aspres-sur-Buech /de, Clamontard /de, Courtet /de, La Batie-Neuve /de, Laragne /de, Sederon-Mevouillon /de

Aspres ist sehr nordwindanfällig.

Bei eindeutigem Nordwind bis zu leichtem Mistral lohnt sich die Fahrt an den Mont Courtet bei Mens auf jeden Fall.

Bei Nordwind (nicht Mistral) kann man auch nach Clamontard ausweichen.

Auch in Laragne lässt sich bei Nord (nicht Mistral) gut fliegen. Zur Abwechslung kann man auch so mal nach Laragne ausweichen.

Ein weiteres Südwestgebiet befindet sich westlich von Aspres: . Allerdings ist die die aktuelle Landeplatzsituation unklar.

Umgebung

Kontinent: Europe, Land: France, Region: , Provinz: , Gemeinde: Aspres-sur-Buech

 

 

Ortschaften

Aspres-sur-Buech

 

Unterkunft

Camping

Campingplatz am Aérodrome

 

  • Camping direktim Aérodrome: https://www.campingduchevalet.fr/ (LP in der Nähe vom Zelt, Schwimmbad ist inkludiert, perfekt für alle Piloten) Der Campingplatz ist sehr idyllisch, fast ein kleiner Wald. Alles ist sehr sauber. Die Inhaberin achtet auch sehr darauf ;-) Es gibt Internet, einen Aufenthaltsrau, Waschmaschine, Brötchenservice,... Ein wirklich schöner Campingplatz und das fast direkt neben dem Landeplatz.
  • Weiterer Campingplatz in der Nähe:http://camping-adrech.fr/
  • Unterkunft nahe beim Flugplatz für Gruppen pro Woche: http://lechevalet.com/ (Einzelreservierungen auf Anfrage) Ob sie aktuell überhaupt noch offen haben ist unklar.

Gastronomie

Am Aérodrome südlich von Aspres gibt es eine Art kleines Kiosk in dem man ein richtig raffiniertes Abendessen bekommen kann. Am besten vorher reservieren, denn es ist bei allen Piloten der Umgebung sehr begehrt.

Sehenswertes und Aktivitäten

  • Wandern, Natur
    • Wandern und Klettern in den Gorges d'Agnielles
    • Badesee


  • Flugplatz
    • Schwimmbad


  • "Städtetrips"
    • Gap
    • Sisteron
    • Veynes


  • Lac de Serre Poncon
    • Desmoiselles Coiffées


 

Veranstaltungen

01.01.2000

Erfahrungs- und Reiseberichte

LINKS ZU REISEBERICHTEN MIT KURZBESCHREIBUNG(REISEBERICHTE IN EIGENEM NAMESPACE REPORT:)

Revision

Vilenya

Facts about "Aspres-sur-Buech /de"
Has AccessRoad +
Has Altitude1,517 +, 1,529 +, 815 + and 1,827 +
Has Altitude Difference712 + and 720 +
Has Autumn condUnknown +
Has EventJanuary 1, 2000 +
Has IdentifierLongeagne +, Aspres +, Aspres-sur-Buech + and Saint-Apotre +
Has L coordinates44° 31' 27", 5° 42' 25"Latitude: 44.524416666667
Longitude: 5.706925
+ and 44° 31' 12", 5° 44' 18"Latitude: 44.520055555556
Longitude: 5.7385833333333
+
Has Languagede +
Has Launch DirectionSW +, SSW +, S +, WSW +, W +, SE +, SSE + and E +
Has Launch TechniqueFoot +
Has LocalityAspres-sur-Buech +
Has Spring condUnknown +
Has Summer condExcellent +
Has T coordinates44° 32' 27", 5° 42' 46"Latitude: 44.540777777778
Longitude: 5.7128888888889
+, 44° 32' 59", 5° 42' 7"Latitude: 44.550027777778
Longitude: 5.7023333333333
+, 44° 32' 26", 5° 44' 35"Latitude: 44.5405
Longitude: 5.7433888888889
+ and 44° 31' 13", 5° 44' 8"Latitude: 44.520555555556
Longitude: 5.7359722222222
+
Has Winter condUnknown +
In ContinentEurope +
In MunicipalityAspres-sur-Buech +
In StateFrance +